Die Auseinandersetzung zwischen linken und rechten Gruppen in Salzwedel droht zu eskalieren. Die Polizei hat die Situation bislang dramatisch unterschätzt. Erst nachdem offenbar mehrere Rechtsextreme ein autonomes Zentrum in der Stadt überfallen haben, reagiert die Polizei. Mehr Präsenz auf der Straße soll dazu beitragen, die Lage zu beruhigen.

Allerdings kommt diese Maßnahme zu spät: Die Polizei hätte die Situation viel früher ernst nehmen müssen. Denn bereits in der Vergangenheit war es immer wieder zu Vorfällen gekommen. Die Polizei hatte dennoch noch vor wenigen Tagen davon gesprochen, dass es in Salzwedel kaum Probleme zwischen linker und rechter Szene gebe - eine peinliche Fehleinschätzung, die nun hektisch korrigiert wurde. Dem Eindruck, es gebe in Salzwedel rechtsfreie Räume, wo es zu politisch motivierter Gewalt kommt, gilt es nun entschieden entgegenzutreten. Nicht nur durch die Polizei, sondern natürlich auch durch die Kommunalpolitik.

Zum Artikel "Salzwedels Polizei befürchtet Eskalation" geht es hier.

Eine Einschätzung von Martin Burgdorf vom Verein Miteinander gibt es hier.