Hasselbach-Krawalle

Polizei fahndet mit Fotos nach Randalierern

26 Verdächtige hat die Polizei nach den Krawallen am Magdeburger Hasselbachplatz ermittelt. Nun wurden Fahndungsbilder veröffentlicht.

Von Matthias Fricke 12.06.2018, 14:00

Magdeburg l Nach den Ausschreitungen am Hasselbachplatz am 21. April in Magdeburg anlässlich der Aufstiegsfeier des 1. FCM sucht die Polizei erstmals mit Fahndungsfotos nach Verdächtigen. Erste Videoaufnahmen konnten ausgewertet und die zehn Verdächtigen herausgefiltert werden. Sie stehen in Verdacht, durch das Werfen mit Gegenständen auf Polizeibeamte und Aufwiegeln der gewaltbereiten Gruppe sich des schweren Landfriedensbruchs schuldig gemacht zu haben.

An jenem Sonnabendabend gegen 22.30 Uhr hatten etwa 150 zum Teil vermummte Chaoten Gegenstände angezündet, Flaschen und Pyrotechnik geworfen. 28 Polizisten wurden verletzt, 15 erstatten Anzeige wegen Körperverletzung gegen unbekannt. Insgesamt war bei den Krawallen ein Schaden von mehreren zehntausend Euro entstanden.

Die Polizei hatte über das Bundeskriminalamt eine Internetseite freigeschaltet, damit Zeugen ihre Videos und Bilder hochladen können. Dabei seien nach Angaben der Polizei 400 Gigabyte Datenamaterial sichergestellt worden. Diese werden von der bisher gesonderten siebenköpfigen Ermittlungsgruppe "Aufstieg" durchforstet. Der Chef der Ermittler Frank Schwitzer erklärte der Volksstimme: "Wir sind uns sicher, dass wir noch mehr Verdächtige aus dem uns vorliegenden Material herausfiltern können." Die Polizei geht davon aus, dass die Verdächtigen aus der gesamten Region kommen und nicht ausschließlich nur aus Magdeburg. Hinweise werden unter Telefon (0391)5461962 erbeten.

Die Fotos zur Fahndung können bei der Polizei Sachsen-Anhalt eingesehen werden.