Neuer Rekordpreis für sprit

Diesel so teuer wie nie zuvor in Sachsen-Anhalt

Der Preis für Diesel übersprang am Sonntag den Rekordwert aus dem Jahr 2012. Automobilclub ADAC fordert, Pendler finanziell zu entlasten.

Von Steffen Höhne 18.10.2021, 12:32 • Aktualisiert: 18.10.2021, 15:03
Diesel ist auf neues Rekordniveau gestiegen
Diesel ist auf neues Rekordniveau gestiegen Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Halle - Die Kraftstoffpreise kennen derzeit in Deutschland nur einen Trend: nach oben. Am Montagmittag kostete laut Automobilclub ADAC-Tankstellenfinder Diesel in Halle an der günstigsten Tankstelle 1,589 Euro je Liter und E5 1,789. An nicht wenigen Tankstellen im Land übersprang der Dieselpreis aber die 1.60 Euro und E5 stieg über 1.80 Euro. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags lag der Diesel-Preis bei 1,555 Euro pro Liter, wie der ADAC am Montag dert MZ mitteilte. Damit übertraf er den bisherigen Rekord von 1,554 Euro pro Liter vom 26. August 2012 minimal.

„Vor allem Pendler werden durch diese Preise stark belastet“, sagt Katharina Lucà vom ADAC. „Gerade Arbeitnehmer aus ländlichen Regionen, die in die Städte zur Arbeit fahren, haben oft keine Alternative zum Auto.“ Der öffentlicher Nahverkehr biete häufig nicht die zeitliche Flexibilität, die notwendig wäre, um ihn zu nutzen.

Die Spritpreise steigen seit Monaten. Treiber ist vor allem der nach dem Corona-Einbruch des vergangenen Jahres gestiegene Ölpreis, der am Montag mehrjährige Höchststände erreichte. Beim Diesel wird dies zudem durch die herbsttypische hohe Nachfrage nach Heizöl verstärkt. Seit Jahresbeginn sorgt der Kohlendioxid-Preis (CO2) von 25 Euro pro Tonne für einen zusätzlichen Aufschlag von rund sechs bis acht Cent je Liter.

Um vor allem Pendler finanziell zu entlasten, fordert der ADAC eine Anhebung der Pendlerpauschale und vorerst keine weitere Erhöhung des CO2-Preises.