Wittenberg l Wie die "Bild" berichtet, ist der selbst ernannte König von Deutschland, Peter Fitzek, zurück im Bankgeschäft. Demnach habe Fitzek seine Königliche Reichsbank wiedereröffnet. "Ich habe meine Königliche Reichsbank wiedereröffnet. Diesmal wird es ein bundesweites Filialnetz geben", wird der 54-Jährige zitiert.

2014 wurde die Bank bereits von den Behörden geschlossen und er saß wegen unerlaubter Bankgeschäfte hinter Gittern. "Ich habe diesmal vorsorglich zwei Finanzvorstände benannt. Ich überwache lediglich die Projekte, die finanziert werden sollen", so Fitzek. Außerdem ist die Königliche Reichsbank erstmal nur online zu erreichen.

Erst im Februar 2019 wurde Peter Fitzek aus dem Gefängnis entlassen. Nachdem der Reichsideologe im November 2018 seine Haftsstrafe unter anderem wegen des Fahrens ohne Führerschein antreten musste, ist er wieder frei. Grund für die Entlassung aus der JVA Halle sei laut Staatsanwaltschaft Dessau, dass Fitzek die Untersuchungshaft angerechnet wurde.

Fitzek beschäftigt die Justiz in Deutschland seit Jahren. Der Verfassungsschutz rechnet den selbsternannten "König von Deutschland" den sogenannten Reichsbürgern zu, auch wenn dieser das vehement von sich weist. Die Bewegung leugnet die Existenz der Bundesrepublik und deren Gesetze. Der gelernte Koch hatte sich 2012 in Wittenberg zum "König von Deutschland" ausgerufen.