Magdeburg l Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder hat am Donnerstagmorgen seinen Rücktritt erklärt. „Die wichtigste Währung in der Politik ist nicht der Euro, sondern Vertrauen“, betonte er in einer schritftlichen Erklärung. „Das gilt für einen Finanzminister in besonderer Weise.“

Die Koalition stehe mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2020/2021 vor einer schwierigen Bewährungsprobe und müsse diese im Landesinteresse bestehen, erklärte Schröder. Dafür gelte es, Mehrheiten zu organisieren. „Unter dem Eindruck der Diskussionen aus den letzten Tagen und nach Gesprächen mit engen Vertrauten hat sich mein Eindruck verstärkt, dass ich mein Amt nicht so ausüben kann, wie ich es für notwendig halte“, sagte Schröder. „Daher werde ich mein Amt als Finanzminister zur Verfügung stellen und habe den Ministerpräsidenten am Donnerstag gebeten, mich von meinen Pflichten zu entbinden.“

Zuvor hatte die CDU-Landtagsfraktion dem Finanzminister das Vertrauen entzogen.

Schröder verwies darauf, dass das Land mehr Vermögen und weniger Schulden habe als vor seiner Amtszeit. Der Sangerhäuser war seit 2016 Finanzminister. Gute Einnahmen hätten dazu beigetragen, die Landesentwicklung voranzutreiben, betonte er. Und: „Ich gehe ohne Gram und werde mich künftig auf mein Landtagsmandat und meine Arbeit für die Partei konzentrieren.“