Magdeburg l Seiteneinsteiger im Lehramt können ein zweites Unterrichtsfach künftig berufsbegleitend auch in Sachsen-Anhalt nachstudieren. Bisher war das nur an der Universität in Potsdam möglich. Das Land hatte dazu im vergangenen Jahr eigens einen Vertrag mit der Einrichtung in Brandenburgs Landeshauptstadt geschlossen.

Startschuss in Sachsen-Anhalt ist am 7. September. Interessenten können dann die Fächer Mathematik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg sowie Deutsch und Englisch an der Martin-Luther-Universität in Halle belegen. Die Ausbildung ist auf zwei Jahre angelegt. Zielgruppe sind Seiteneinsteiger wie Master oder Diplom-Absolventen, die aus ihrem Abschluss bislang nur ein Fach, etwa Chemie oder Musik, ableiten können.

Meiste Bewerber bei Mathematik

Die Unis können maximal 30 Personen pro Kurs aufnehmen, teilte das Bildungsministerium mit. Für das Fach Mathematik in Magdeburg gab es die meisten Bewerber, insgesamt 48. Zugelassen wurden 30. Das Fach Deutsch wollten 23 Seiteneinsteiger studieren, 16 wurden angenommen. Für Englisch gab es 27 Bewerber, zugelassen werden konnten 20.

Gründe für Absagen waren laut Ministerium, dass Bewerber noch nicht unbefristet im Landesdienst sind, der Hochschulabschluss fehlte oder die Unterlagen nicht vollständig waren.

Tullner spricht von Erfolg

„Die Qualifizierung der Seiteneinsteiger mit dem Zertifikatskurs entwickelt sich zu einem Erfolg. Nach anfänglichen Schwierigkeiten können wir gemeinsam mit den Universitäten gute Angebote im Land machen“, sagte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) zum Start. Die ersten Teilnehmerzahlen stimmten optimistisch. „Wir sind hier auf dem richtigen Weg.“

Das Programm in Potsdam vom vergangenen Jahr läuft unterdessen noch weiter. Eine Neuauflage sei derzeit nicht geplant, weil es nun landeseigene Programme gibt, ergänzte Ministeriumssprecher Stefan Thurmann mit. Für Seiteneinsteiger verbessern sich mit dem Programm die Chancen auf Aufstieg im Lehrerberuf, inklusive Nachholung eines Referendariats.