Magdeburg (dpa) | Besitzer von Katzen sollten ihre Tiere vor dem ersten Ausflug ins Freie kastrieren lassen. Dazu hat Sachsen-Anhalts Tierschutzbeauftragter Marco König am Mittwoch in Magdeburg aufgerufen. "Nur so können Sie als Katzenfreund einen wichtigen Beitrag leisten, um die freilebende Katzenpopulation zu regulieren und so das Katzenelend in Ihrer unmittelbaren Umgebung verhindern", erklärte er in seinem Aufruf anlässlich des Weltkatzentages am Donnerstag.

Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes leben in Sachsen-Anhalt aktuell schätzungsweise 200.000 herrenlose Katzen. Da sie von Hauskatzen abstammten, seien sie auf die Versorgung durch den Mensch angewiesen. Dabei nehme die Zahl von freilebenden Katzen stetig zu. Die Kastration als tierärztlicher Routineeingriff sei der einzige Weg, um die unkontrollierte Vermehrung der Katzen zu verhindern. Nach einer Kastration sollten die Katze oder der Kater laut König mit einem Mikrochip gekennzeichnet und registriert werden.