Magdeburg (dpa/sa) l Aufgrund der heißen Temperaturen und den geringen Niederschlägen der vergangenen Tage ist in Sachsen-Anhalt die Waldbrandgefahr gestiegen. Im Altmarkkreis Salzwedel gilt seit Freitag (7. August) mit Stufe 5 die höchste Gefahrenstufe, die bei einer sehr hohen Gefahr ausgerufen wird. In fünf Regionen gilt seit Freitag die Stufe 4 (hohe Gefahr), die schon am Donnerstag in drei Regionen ausgerufen wurde und ab Samstag in drei weiteren Regionen gilt.

Wege im Wald nicht verlassen

Mit den Waldbrandwarnstufen sind bestimmte Verhaltensregeln verbunden. Bei den Gefahrenstufen 2 bis 5 ist es unter anderem verboten, im Wald zu rauchen oder außerhalb der Grillplätze Feuer zu machen. Bei Stufe 5 dürfen die Wege durch den Wald nicht verlassen werden. Die Behörden gliedern Sachsen-Anhalt bei der Beurteilung der Waldbrandgefahr in 18 Regionen, nur in fünf gilt ab Samstag noch die Warnstufe 3, die für mittlere Gefahr steht. Darunter sind die beiden größten Städte Halle und Magdeburg. Die aktuellen Gefahrenstufen gibt es auch auf der Interseite des Landeszentrums Wald.

Meteorologen rechnen in den kommenden Tagen mit Hitze und Trockenheit in ganz Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für Sachsen-Anhalt in den nächsten vier Tagen Temperaturen von bis zu 36 Grad Celsius voraus. Selbst im Harz werden Temperaturen von bis zu 32 Grad erwartet.

Bereits Anfang Juni hatte ein Waldbrand unterhalb der Rosstrappe im Bodetal die Feuerwehren im Harz stark gefordert. Tagelang kämpften die Einsatzkräfte gegen die Flammen in dem schwer zugänglichen Felshang.