Magdeburg (dpa) l  Tarifbeschäftigte, Auszubildende und Praktikanten bei der Landeshauptstadt Magdeburg, dem Eigenbetrieb Kindertagesstätten und der städtischen Abfallwirtschaft seien zum Ausstand aufgerufen, teilte Verdi am Montag mit. Auch die Heidewasser GmbH und Trinkwasserversorgung Magdeburg sollten sich an dem ganztägigen Warnstreik beteiligen.

Anschließen sollen sich demnach auch Beschäftigte aus dem Landkreis Harz, dem Stadt- und Landschaftspflegebetrieb Halberstadt sowie Zivilbeschäftigte der Bundeswehrstandorte in Klietz und Burg und auch Mitarbeiterinnen der Bundesagentur für Arbeit in Magdeburg.

Mit den Warnstreiks will Verdi den Druck auf die Arbeitgeber in den laufenden Verhandlungen für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst bei den Kommunen und im Bund erhöhen. Die Gewerkschaft und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten ein Plus von 4,8 Prozent für ein Jahr. Löhne und Gehälter sollen dabei mindestens um 150 Euro pro Monat steigen, Azubis sollen 100 Euro mehr bekommen. Zwei Gesprächsrunden brachten kein Ergebnis. An diesem Donnerstag und Freitag soll weiter verhandelt werden.