Buchprojekt

Was Luther und Snowden gemein haben

200 Jugendliche aus ganz Deutschland haben aufgeschrieben, wie aktuell die Thesen des Reformators sind.

Von Elisa Sowieja 16.02.2017, 00:01

Magdeburg l Sind Sie mal auf die Idee gekommen, Martin Luther mit Geheimnisverräter Edward Snowden zu vergleichen? Mit der pakistanischen Friedensnobelpreisträgerin Malala? Oder gar mit Fußball-WM-Motivator Bastian Schweinsteiger? Daniel, Luis und Sebastian, 13 und 14 Jahre alt, schon. Denn für sie sind alle vier Helden, die sich eingemischt haben, als ihnen etwas negativ auffiel – so wie Luther es in einer seiner Thesen fordert. Erklärt haben die Jugendlichen ihre Parallelen zum Reformator in Buchkapiteln, aus der Ich-Perspektive ihrer Helden.

Über Snowden etwa steht da: „Bei mir war nicht die Kirche das Problem, sondern der Staat. Der hat die Menschen über das Internet ausspioniert (...). Martin Luther (...) hat seine Thesen veröffentlicht und gefordert, dass sich was ändert. Ich kann nicht so gut schreiben wie er, aber ich hab es genauso gemacht.“

Eine ganze Reihe solcher Texte über den Reformator ist im Buch „Luther, was läuft?“ gesammelt. Es ist das Ergebnis eines großen Jugendprojekts: Die Berliner Journalistin Tanja Kasischke hat Luthers Thesen in moderne Sprache umgeschrieben und dann 200 Jugendlichen in die Hand gedrückt. Bei Workshops mit Konfirmanden und Schülern in fünf Bundesländern sollten sie darüber schreiben, wie aktuell die Thesen für sie heute sind. Es entstanden Steckbriefe, Interviews und persönliche Geschichten zu Themen wie Bildung, Gleichberechtigung und Engagement.

„Ich habe nur moderiert und die Texte geglättet, die Ideen stammen alle von den Schülern“, erzählt Kasischke bei der Buchvorstellung am Mittwoch in der Landeszentrale für politische Bildung in Magdeburg, die das Buch unterstützt.

Beim Projekt waren keine Schüler aus Sachsen-Anhalt dabei – bei der Vorstellung zumindest schon. Achtklässler des Magdeburger Domgymnasiums lasen einige Texte ihrer Altersgenossen vor. Jasper Riechard hatte sich den Snowden-Steckbrief ausgesucht. Warum? „Ich finde es ehrenhaft, für die Wahrheit einzustehen. Die Parallele zu Luther war mir vorher gar nicht klar.“

Tanja Kasischke: „Luther, was läuft?“, Gabriel-Verlag, 9,99 Euro, mehr zu Luther im Dossier.