Weg mit der Wolle: Sommerfrisur für Alpakas in Halberstadt

Von dpa
Alpakas stehen auf einer Weide.
Alpakas stehen auf einer Weide. Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Halberstadt - Nicht mehr flauschig, sondern luftig: Die Alpakas im Tiergarten in Halberstadt haben bei ihrem Friseurtermin am Mittwoch ordentlich Fell gelassen. Das wurde bei den hohen Temperaturen der vergangenen Woche auch Zeit, weil die Tiere einen Hitzschlag bekommen können. Ein Alpaka sei bei den heißen Temperaturen fast jeden Tag mit dem Wasserschlauch abgespritzt worden, sagte David Neubert, Leiter des Tiergartens. Die anderen hätten sich schattige Plätze suchen müssen.

Die sieben Alpakas aus Halberstadt werden jedes Jahr, maximal alle zwei Jahre, geschoren. Dieses Mal hat Schererin Stefanie Kauschus ihnen jeweils rund drei Kilo Wolle abgenommen. Damit die flauschige Wolle weiterverwendet werden kann, gibt sie die gesammelten Säcke an Spinnereien weiter. „Die machen da Garn draus. Und wenn ich Glück habe, bekomme ich ein Wollknäuel zurück“, sagte sie.

Kauschus ist eigentlich Schafschererin. Immer öfter seien ihre Kunden aber auch Alpakas. „Nicht alle Schafscherer haben da Lust drauf“, sagte Kauschus. Ihr gefallen aber die Wolle und die Tiere. „Das ist eine Abwechslung.“ Dabei ist Schafe scheren aus ihrer Sicht einfacher. „Beim Alpaka brauche ich mindestens eine weitere Person, wenn nicht sogar drei.“ Wenn allerdings zu viele Menschen anwesend seien, löse das bei dem Tier Stress aus.

Zwei Tieren mussten in Halberstadt auch die Zähne gekürzt werden, wofür extra ein Tierarzt vorbeikam. Normalerweise nutzten sich die Zähne von alleine ab, sagte Tiergartenleiter Neubert. Bei der ältesten Alpakadame Pauline und einem weiteren Tier sei das aber durch falsches Futter nicht geschehen.