Seeburg (dpa/sa) - Wegen starker Verunreinigung des Wassers mit E-Koli-Bakterien und Enterokokken haben die zuständigen Behörden das Baden im Süßen See (Landkreis Mansfeld-Südharz) teilweise untersagt. "Bis auf Widerruf mussten wir an der Badestelle an den Seeterrassen ein Badeverbot verhängen", sagte die Sprecherin des Landratsamtes Michaela Heilek am Mittwoch. Die Verunreinigung des Wassers sei bereits am 29. Juli bei einer Routinekontrolle festgestellt worden. Eine Nachkontrolle am 1. August habe das Ergebnis bestätigt. Als Grund für die Verunreinigung des Wassers würde die Belastung durch Fäkalien von Wasservögeln vermutet.

Die Badestelle an den Seeterrassen bleibe nun erst einmal gesperrt, so Heilek. An allen anderen Badestellen, etwa am Schiff oder in Aseleben, sei die Wasserqualität weiterhin gut bis sehr gut. Zuerst hatten der MDR und die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet.