Tangerhütte (dpa/sa) - Engagierte Bürger haben das Projekt überhaupt möglich gemacht, jetzt hat auch die EU Gelder zugesagt: Die Tangerhütter Ortsteile Birkholz und Cobbel (Landkreis Stendal) sollen bis 2021 durch einen 2,5 Kilometer langen Radweg verbunden werden. Sachsen-Anhalts Landesradverkehrskoordinatorin, Stefanie Arnhold, übergab am Montag den Bewilligungsbescheid für das Projekt.

Das Bündnis "Ein Weg für alle" hatte mit Spendenaktionen die ersten 50 000 Euro für das Bauvorhaben gesammelt und der Landkreis Stendal ebenso viel Geld im Haushalt dafür eingeplant. Die EU schießt nun noch mehr als 900 000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung dazu.

"Durch das große Engagement der Bevölkerung ist es gelungen, gemeinsam mit dem Landkreis Stendal die notwendigen Eigenmittel für den Bau des Radweges aufzubringen", sagte Arnhold. "Das macht diesen Radweg zu einem ganz besonderen und beispielhaften Projekt." Der Stendaler Landrat Patrick Puhlmann (SPD) bezeichnete den Einsatz des Bürgerbündnisses als "bewundernswert" und versicherte, dass der Kreis zu dem Projekt stehe.

Auch Tangerhüttes Bürgermeister Andreas Brohm (parteilos) freute sich über den neuen Weg. "Der Radweg wird viele Ortschaften miteinander verbinden und die Möglichkeit bieten, sicher mit dem Fahrrad zum Einkaufen, zum Arzt, zur Arbeit oder zum Bahnhof nach Tangerhütte zu fahren", sagte der Bürgermeister.