Magdeburg (dpa/sa) - Sie sorgen dafür, dass Material und Personal der Bundeswehr an die Einsatzorte gelangen: Am Flugplatz Magdeburg haben Luftumschlagskräfte des Logistikbataillons 171 Sachsen-Anhalt ihre Fähigkeiten demonstriert. Mit einer Transall C-160 zeigten die Logistikexperten der Bundeswehr das rasche Be- und Entladen mit Einsatzmaterial und auch Soldaten.

Experten des Logistikbataillons 171 Sachsen-Anhalt hatten bereits in der Vorwoche einen Luftumschlagpunkt eingerichtet. Dazu gehörten Sicherheitskontrollen für Personen und Gepäck samt einem Sprengstoffhund, wie die Bundeswehr mitteilte. Ein militärischer Sicherheitsbereich wurde zu Übungszwecken eingerichtet, das Gelände am Rand der Stadt rund um die Uhr bewacht.

In einer Halle wurde gezeigt, wie die Ladung vor dem Transport gepackt wird, und wie ein Geländewagen unter einem Hubschrauber befestigt und transportiert werden kann. Statt eines Hubschraubers kam ein Kran zum Einsatz.

Vor rund 100 Führungskräften und externen Beteiligten beluden die Luftumschlagskräfte die Transall C-160 mit großen gepackten Einheiten, sogenannten Heavy Cargo Units, und einem Gefechtsfahrzeug. Auch mehrere Soldaten wurden in das Flugzeug gebracht. Die Transall hob aber nicht ab, sondern rollte über das Gelände des Flugplatzes. Die Führungskräfte aus anderen Bataillonen sollten sich bei der Aktion weiterbilden. Die Experten werden unter anderem in Mali und Afghanistan eingesetzt.

Den Angaben zufolge richtet die Bundeswehr ihren Fokus stärker auf Aufträge der Landes- und Bündnisverteidigung. Dafür müssten sich alle Soldatinnen und Soldaten bei der Aus- und Weiterbildung mit verschiedenen Szenarien auseinandersetzen. Der Lufttransport sei in vielen Einsätzen die wichtigste und teils die einzige Möglichkeit, Material und auch Soldaten ins Einsatzland zu transportieren.

Infos Flugplatz Magdeburg

Infos Logistikbataillon 171 Sachsen-Anhalt