Magdeburg/Halle (dpa/sa) - Pizzakartons, Getränkebecher, Flaschen: In Parks und an den Seen und Flüssen Magdeburgs türmt sich immer mehr achtlos weggeworfener Abfall. "In den vergangenen Monaten haben wir ein vermehrtes Müllaufkommen registriert", sagte Stadtsprecher Michael Reif der Deutschen Presse-Agentur. Das sei im Sommer, wo sich viele Menschen bis in den späten Abend gern im Freien aufhalten, zwar nichts Neues, Corona habe die Lage aber durchaus verschärft. Vor allem Verpackungsmüll liege überall. Laut Reif müssen die Gärtner und Gärtnerinnen im Stadtpark der Landeshauptstadt aktuell jeden Morgen eine "zusätzliche Müllrunde" fahren, um die Müllmenge bewältigen zu können. Kontrollen seien schwierig. "Wir haben die E-Bike-Staffel des Ordnungsamtes im Juli von zwei auf vier Räder verdoppelt", so Reif.

Stadt Magdeburg