Magdeburg (dpa/sa) - Weitere 22 Menschen sind in Sachsen-Anhalt während einer Corona-Infektion gestorben. Seit Donnerstag habe die Landesregierung außerdem 342 neue Infektionen registriert, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. 4378 Menschen im Land machen somit derzeit eine Infektion durch, 49 748 gelten als genesen.

Der für die politischen Entscheidungen maßgebliche Wert der Infektionen pro Woche und 100 000 Einwohner, die Sieben-Tage-Inzidenz, sank demnach weiter von 91,63 am Donnerstag auf 86,07 am Freitag. Ziel der Landesregierung ist es, den Wert landesweit unter 50 zu bekommen. Dann seien auch weitere Öffnungen denkbar, hatte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) angekündigt. Mit Magdeburg (45,88), dem Altmarkkreis Salzwedel (48,09) und dem Landkreis Stendal (42,27) lagen am Freitag drei der 14 Landkreise und kreisfreien Städte im Land darunter.

Auch im Burgenlandkreis, dem seit Wochen am schwersten vom Virus betroffenen Kreis Sachsen-Anhalts, stecken sich immer weniger Menschen mit dem Virus an. Die Sieben-Tage-Inzidenz ging von 182,84 am Donnerstag auf 169,42 am Freitag zurück. Etwa jeder sechste derzeit Infizierte im Land kommt aus dem Burgenlandkreis.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-419272/2