Pirna (dpa) - Ein bei Razzien wegen Ausbeutung in Sachsen-Anhalt und Thüringen festgenommenes Ehepaar ist wieder auf freiem Fuß. Zwar sei gegen die 39 und 35 Jahre alten Verdächtigen Haftbefehl erlassen worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch in Pirna. Dieser sei jedoch außer Vollzug gesetzt worden. Der Mann und die Frau müssten sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Das am Dienstag in Arnstadt festgenommene Ehepaar aus der Ukraine soll gemeinsam mit anderen Mitgliedern einer Bande gezielt insbesondere ukrainische und moldauische Staatsangehörige mit falschen Papieren nach Deutschland eingeschleust haben. Anschließend seien die Betroffenen als billige Arbeitskräfte in verschieden Firmen vorwiegend in der Viehzucht und in der fleischverarbeitenden Industrie eingesetzt worden, hieß es.

Bei den Razzien waren am Dienstag insgesamt 15 Objekte in Arnstadt, Erfurt, Ilmenau, Ichtershausen und Braunsbedra durchsucht worden. Bei der Durchsuchung von Unterkünften wurden nach Angaben der Bundespolizei mehr als 100 Personen angetroffen, von denen sich nach derzeitigem Stand 8 illegal in Deutschland aufhielten.