Magdeburg (dpa/sa) - Die Zahl der überschuldeten Sachsen-Anhalter ist geringfügig gesunken. Rund 240 000 Verbraucher haben derzeit deutlich größere Gesamtausgaben samt Schulden als Einnahmen, wie aus dem aktuellen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervorgeht. Das sind gut 2000 Überschuldungsfälle weniger als vor einem Jahr. Damit waren rund 12,71 Prozent der Sachsen-Anhalter überschuldet, hieß es. Sachsen-Anhalt gehört weiterhin zu den Bundesländern mit besonders vielen überschuldeten Verbrauchern. Nur in Bremen (14,02 Prozent) ist die Quote noch höher.

Bundesweit waren ebenfalls etwas weniger Menschen überschuldet. Laut Studie gab es 6,92 Millionen Fälle. Das waren 10 000 weniger als vor einem Jahr. Die Quote sank auf 10 Prozent. Bundesweit am wenigsten überschuldet sind die Menschen in Bayern (Quote: 7,31 Prozent), Baden-Württemberg (8,23 Prozent) sowie Thüringen (9,21 Prozent). Creditreform geht davon aus, dass der Rückgang der Überschuldung nur von kurzer Dauer sein könnte. Das begründen sie mit dem stotternden Wirtschaftsmotor in Deutschland.