Magdeburg (dpa/sa) - Der Fraktionschef der Linken in Sachsen-Anhalts Landtag, Thomas Lippmann, hat die Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritannien auf Ziele in Syrien kritisiert. "Immer mehr Waffen und immer mehr Kriegsteilnehmer lösen keine Probleme, sie verlängern und vergrößern das Leid der Menschen und die Zerstörungen im Land", erklärte Lippmann am Samstag. "Es gibt keine Alternative zu mehr diplomatischen und humanitären Anstrengungen zur Beendigung des Konfliktes und zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung." Die drei Westmächte hatten die syrische Regierung wegen eines mutmaßlichen Giftgas-Einsatzes angegriffen.

Pressemitteilung