Magdeburg (dpa/sa) - Der SC Magdeburg hat nach dem Prestige-Erfolg gegen den deutschen Handball-Rekordmeister Kiel auch die SG Flensburg-Handewitt klar besiegt. Die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert setzte sich am Donnerstagabend nach einer starken Leistung mit 29:23 (12:12) und bleibt nach dem 18. Bundesliga-Erfolg im Rennen um die europäischen Startplätze.

Vor 6698 Zuschauern in der GETEC-Arena war Mathias Musche (8) bester Werfer für die Magdeburger. Bei den Norddeutschen trug sich Marius Steinhauser (6) am häufigsten in die Torschützenliste ein. Die vom früheren SCM-Profi Maik Machulla trainierten Gäste sind nach der fünften Niederlage wohl aus dem Rennen um die deutsche Meisterschaft.

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit lief bei den Gästen nicht mehr viel zusammen. Die SCM-Defensive stand sicher. Zudem hatten die Magdeburger auf der Torhüter-Position mit Dario Quenstedt klare Vorteile, da Gäste-Stammkeeper Mattias Anderson diesmal keinen Glanztag erwischte. Quenstedt kam auf 13 Paraden, Anderson nur auf eine und der zweite SG-Keeper Kevin Moller lediglich auf vier.

Während die Hausherren ihre Chancen nutzten und unbeirrt am Drücker blieben, leisteten sich die schwachen Flensburger auch zu viele technische Fehler. Magdeburgs Sieg war zu keiner Zeit gefährdet.

Homepage Handball-Bundesliga

Homepage SC Magdeburg

Twitter SC Magdeburg

Facebook SC Magdeburg

Homepage Deutscher Handballbund