Bautzen (dpa/sn) - Die tönenden Geschichten vom "Traumzauberbaum" können fortan auch auf Spielplätzen nachempfunden werden. In Bautzen wird am Mittwoch der bundesweit erste "Traumzaubergarten" eröffnet. Dort gibt es elf interaktive Spielgeräte, die durch Geschichten aus der Serie inspiriert sind. Die Geräte haben Namen wie "Der Regenbogen" oder "Der Wolkenstein" und wurden so konzipiert, dass Kinder sich dort spielerisch entfalten und ihrer eigenen Fantasie freien Lauf lassen können. Wie Autorin Monika Ehrhardt-Lakomy sagte, soll Bautzen nur der Anfang sein. Man wolle dieses Projekt auch in anderen Städten umsetzen. Anfragen gebe es bereits. Auch in der kubanischen Hauptstadt Havanna sei ein "Traumzaubergarten" geplant.

Ehrhardt-Lakomy hatte die musikalischen Geschichten vom "Traumzauberbaum" mit ihrem Mann, dem 2013 gestorbenen Komponisten und Interpreten Reinhard Lakomy, aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen 40. Geburtstag, im Herbst erscheint die 15. Folge. Bis heute wurden rund fünf Millionen Tonträger davon verkauft. Vor allem in Ostdeutschland ist der "Traumzauberbaum" ein Hit unter den musikalischen Angeboten für Kinder.

Website des Projektes Traumzauberbaum