Erfurt (dpa/th) - Um seltene Tierarten zu erhalten, betreiben einige Tierparks in Thüringen spezielle Zuchtprogramme. Alleine der Zoopark Erfurt hat 16 solcher Programme, wie eine Sprecherin sagte. Dazu gehören unter anderem Züchtungen von Goldstirnklammeraffen, Südlichen Geparden, Giraffen und Riesenkängurus. Zuletzt konnte sich ein Nashornpaar über Nachwuchs freuen: "Kiano" kam im Dezember zur Welt. Außerdem hofft der Zoo auf Elefanten-Nachwuchs: Elefantenkuh "Chupa" ist aktuell zum ersten Mal trächtig. Mit Nachwuchs ist aber - wenn alles gut geht - erst im Sommer 2020 zu rechnen.

Zwei andere Thüringer Zoos haben sich in der Vergangenheit unter anderem der Zucht von Wisenten (Bisons) verschrieben. Im Tierpark Gera wurde das Programm allerdings inzwischen nach Informationen der Stadt eingestellt. Wisenten, die im Tierpark Suhl gezüchtet werden, kommen in andere Zoos und Wildparks, wie eine Sprecherin informierte. 2017 wurden etwa zwei Wisenten ins Rhodopen-Gebirge nach Bulgarien gebracht. Außerdem widmet sich der Suhler Zoo unter anderem der Zucht von Moorenten.