Halle (dpa/sa) - Die Städte und Gemeinden in Sachsen-Anhalt haben im vergangenen Jahr 847,9 Millionen Euro Gewerbesteuer eingenommen und damit 1,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das teilte das Statistische Landesamt am Freitag in Halle mit. 27 Prozent und damit 230 Millionen Euro der Gewerbesteuereinnahmen seien in die Kassen der drei kreisfreien Städte geflossen. Während in Magdeburg 6,6 Millionen Euro weniger ankamen, stieg das Steueraufkommen den Angaben zufolge in Dessau-Roßlau um 21,4 Millionen Euro und in Halle um 4,8 Millionen Euro.

90 kreisangehörige Gemeinden hätten im vergangenen Jahr ein um insgesamt 75 Millionen Euro geringeres Gewerbesteueraufkommen registriert als noch 2018. Besonders betroffen gewesen seien die Stadt Lützen (minus 25 Millionen Euro), Leuna (8,9 Millionen Euro) und Bernburg (minus 2,8 Millionen Euro).

125 der 215 Städte und Gemeinden hingegen hätten höhere Gewerbesteuern eingenommen. Die höchsten Mehreinnahmen habe die Stadt Arneburg mit einem Plus von 6,5 Millionen Euro erzielt, die Gemeinde Barleben nahm 5,6 Millionen Euro mehr ein.

Pressemitteilung Statistisches Landesamt