Magdeburg (dpa/sa) - Im Rahmen einer bundesweiten Amnestie sind in Sachsen-Anhalt 134 Waffen zurückgegeben worden. Darunter seien 129 Schusswaffen, teilte das Innenministerium am Mittwoch in Magdeburg mit. Zudem seien fünf Hieb- und Stichwaffen sowie 3644 Stück Munition zurückgegeben worden. Die bundesweite, einjährige Waffenamnestie bis Ende Juni war vor allem ausgerichtet auf die straffreie Rückgabe illegaler Waffen. In Sachsen-Anhalt wurden den Angaben zufolge aber überwiegend legale Waffen zu den Behörden gebracht. Dennoch erklärte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU): "Jede illegale Schusswaffe, die nicht mehr im Umlauf ist, ist ein Gewinn für unsere Sicherheit."