Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Der Harz ist einer neuen Studie zufolge ein Vorreiter bei nachhaltigen Verkehrsangeboten für Touristen. Die Kommunen böten ihren Gästen mit dem Harzer Urlaubsticket (Hatix) seit zehn Jahren eine Garantie, auch ohne Auto mobil zu sein, hieß es in einer Auswertung des Tourismusbarometers. Die aktuellen Ergebnisse für Sachsen-Anhalt stellte der Ostdeutsche Sparkassenverband am Dienstag in Dessau-Roßlau vor.

Der Harz ist die bedeutendste Urlaubsregion in Sachsen-Anhalt. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres etwa gingen 38 Prozent der mehr als 3,9 Millionen gebuchten Übernachtungen im Land auf das Konto der Region, wie aus Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Insgesamt konnte die Tourismusbranche ein Plus von 4,4 Prozent bei den Übernachtungen sowie 4,1 Prozent bei den Ankünften verzeichnen und legte damit stärker zu als im Bundesschnitt. Bei den prozentualen Zuwächsen legte zum 100. Jubiläum der Designschule Bauhaus auch die Region um Dessau-Roßlau und Wittenberg kräftig zu (+6,1 Prozent).

Laut Tourismusbarometer ist es Urlaubern und Tagesausflüglern auch wichtig, sich ohne Auto bewegen zu können. Den Angaben zufolge wünschen sich viele Besucher in Sachsen-Anhalt bessere Angebote beim öffentlichen Nahverkehr. Das gelte besonders für ländliche Urlaubsgebiete, hieß es. Für Städtetrips reisten demnach deutschlandweit 47 Prozent der Gäste mit dem Auto an, bei Ausflügen auf's Land waren es 79 Prozent.

Der Harz habe mit seinem Touristenticket ein vorbildliches Angebot, hieß es weiter. Es werde aktuell von einer halben Million Gäste pro Jahr genutzt und soll bald auf den Westharz ausgedehnt werden. Das Prinzip: Wer am Übernachtungsort seinen Gästebeitrag zahlt, kann kostenlos mit Bus und Bahn in der Region fahren. Finanziert wird das Angebot über ein Umlagesystem zwischen den beteiligten Kommunen.

Der Harz konnte auch bei einer anderen Auswertung des Tourismusbarometers punkten: Die Region holt landesweit die höchste Punktzahl beim Thema Gästezufriedenheit. Von 100 möglichen Punkten erzielte der Harz bei einer entsprechenden Befragung voriges Jahr 83,4 Punkte. Schlusslicht Magdeburg samt Umland kam auf 79,6. Im Landesschnitt verbesserte sich die Branche im Vergleich zu 2017 leicht um 0,2 Punkte auf 81,9 Punkte. Die Touristiker in Sachsen-Anhalt haben dennoch weiteren Nachholbedarf: Im Ostschnitt lag die Gästezufriedenheit bei 83 Punkten, bundesweit sogar bei 83,5.

Link Ostdeutscher Sparkassenverband