Dohna (dpa/sn) - Trockenheit und Hagel haben den Obstbauern in Sachsen und Sachsen-Anhalt in diesem Jahr die Ernte vermiest. "Viele Früchte blieben durch die Trockenheit klein und konnten nicht verkauft werden", sagte am Dienstag ein Sprecher des Landesverbands Sächsisches Obst, der auch Betriebe in Sachsen-Anhalt vertritt. Für große Kirschen konnten den Angaben nach gute Preise erzielt werden, zu kleine Kirschen würden vom Käufer verschmäht.

Auch Hagel verkleinerte demnach die Erntemenge: Die Hagelkörner schlugen die Früchte an und die kaputten Kirschen wanderten in Marmelade oder Mus. Rund 3300 Tonnen Sauerkirschen und 2100 Tonnen Süßkirschen zählen zur diesjährigen Ernte. "Das ist nicht ganz schlecht und ähnelt der Erntemenge aus dem Vorjahr", hieß es weiter. 2018 ernten die Obstbauern 3500 Tonnen Sauerkirschen und 2000 Tonnen Süßkirschen.

Mit Sorge blickt der Landesverband auf die diesjährige Pflaumenernte. Wegen der Trockenheit seien viele Früchte vertrocknet und Bäume geschädigt - der Landesverband rechnet mit einer unterdurchschnittlichen Ernte.