Tripolis (dpa) - Libyens Küstenwache hat nach eigenen Angaben 120 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Sie seien gestern Abend vor der Stadt Suwara im Westen des nordafrikanischen Landes geborgen worden, teilte die Küstenwache mit. An der Aktion sei auch eine nicht näher genannte europäische Nichtregierungsorganisation beteiligt gewesen. Die Flüchtlinge seien nach einer medizinischen Untersuchung in ein Lager gebracht worden, erklärte die Küstenwache weiter. Libyen hat sich zum wichtigsten Transitland für Flüchtlinge aus Afrika auf dem Weg nach Europa entwickelt.