Brüssel (dpa) - Trotz großen Zeitdrucks kommen die Brexit-Verhandlungen nicht vom Fleck. Ein Treffen von EU-Unterhändler Michel Barnier mit Brexit-Minister Stephen Barclay brachte wieder keinen erkennbaren Fortschritt. Nach Barniers Treffen mit Barclay vermochte keine der beiden Seiten, greifbare Ergebnisse zu vermelden. Dabei wächst in London der Druck auf Premier Boris Johnson. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon forderte seinen Sturz. Seine Schwester Rachel Johnson kritisierte seine Kriegsrhetorik und verbalen Rundumschläge.

Erklärung der EU-Kommission nach dem Treffen Barnier-Barclay am 27.9.19