Berlin (dpa) - In der Debatte um das Vorgehen der Essener Tafel hat die Linke-Vorsitzende Katja Kipping einen Kurswechsel in der Sozialpolitik verlangt. Sie wolle nicht über irgendwelche Quoten nach Nationalitäten für die Nutzer der Tafeln diskutieren, sagte sie im ZDF-"Morgenmagazin". "Ich möchte darüber diskutieren, wie wir möglichst die Tafeln überflüssig machen, weil niemand mehr hungern muss in diesem Land." Die Essener Tafel war in die Kritik geraten, weil sie vorerst Lebensmittel nur noch an Hilfsbedürftige mit deutschem Pass ausgeben will. Begründet wird dies mit einem Ausländeranteil von 75 Prozent.