Cottbus (dpa) - Das Energieunternehmen Leag hat das Kraftwerk Jänschwalde wegen der Blockaden von Kohle-Gegnern auf ein Minimum heruntergefahren. Hunderte Aktivisten hatten am Morgen die Gleise der Kohle-Bahn besetzt, über die das Kraftwerk mit Nachschub versorgt wird. Es gehe jetzt darum, mit der Kohle, die im Kraftwerk lagert, zu haushalten, sagte ein Leag-Sprecher. Davon hänge die Versorgung mit Fernwärme für die Städte Cottbus und Peitz ab. Aktivisten des Bündnisses "Ende Gelände" waren in die Tagebaue Jänschwalde und Welzow-Süd eingedrungen. Sie fordern einen sofortigen Kohleausstieg.