Accra (dpa) - Mit mehreren Wirtschaftsterminen und Gesprächen mit Präsident Nana Akufo-Addo setzt Kanzlerin Angela Merkel in Ghana ihre dreitägige Westafrikareise fort. Auch bei diesem Treffen geht es in der Hauptstadt Accra um den Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen sowie die Stabilität in der Region und Migrationsthemen. Ghana spielt aus Sicht der Bundesregierung genau wie Senegal, das Merkel zuvor besucht hatte, eine wichtige Rolle als Stabilitätsanker in der Region. Als zweitgrößte Volkswirtschaft in Westafrika ist das Land einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands in Subsahara-Afrika.