Berlin (dpa) - Auch nach der Abberufung des Verfassungsschutz- Präsidenten Hans-Georg Maaßen bleibt die politische Zukunft von Innenminister Horst Seehofer ungewiss. Heute befasste sich das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages mit der Affäre Maaßen. Am Rande der Sitzung forderte der Linken-Innenexperte André Hahn den Rücktritt Seehofers. Der hatte gestern Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gebeten, Maaßen in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen. Als Grund nannte er "inakzeptable Formulierungen" in einer Rede. Deshalb sei eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich.