Oslo (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht heute deutsche Soldaten, die in Norwegen am größten Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges teilnehmen. Die Nato-Großübung "Trident Juncture" soll noch bis nächste Woche dauern. Insgesamt nehmen rund 50 000 Soldaten aus den Nato-Staaten sowie den Partnerländern Finnland und Schweden teil. Die Bundeswehr ist mit mehr als 8000 Soldaten vor Ort und damit zweitgrößter Truppensteller. Ziel des Manövers ist es, ein Signal der Abschreckung an Russland zu senden und für den sogenannten Bündnisfall zu trainieren.