Bremerhaven (dpa) - Nach der Havarie eines großen Containerschiffs
in der Nordsee taucht immer mehr Treibgut an friesischen Stränden auf, darunter auch Gefahrenstoffe. Auf den niederländischen Wattenmeer-Inseln Vlieland, Terschelling und Ameland wurden mehr als 20 Container entdeckt. Deutschland blieb bislang verschont. Die Niederlande setzen für die Aufräumarbeiten an ihren Stränden die Armee ein. Angespült wurden unter anderem Auto-Ersatzteile, Möbel, Kühlschränke, Fernseher, Spielzeug und Plastik-Seifenspender.