Berlin (dpa) – Keine zwei Wochen nach der Lockerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien hat der Bundessicherheitsrat eine erste Lieferung genehmigt, die für das Königreich bestimmt ist. Dabei handelt es sich um "Technologie für Satteltiefladerfertigung" der Ulmer Firma Kamag. Das hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier dem Wirtschaftsausschuss mitgeteilt. In seinem Schreiben heißt es, die Bauteile sollen nach Frankreich mit Endverbleib in Saudi-Arabien geliefert werden. Für solche Zulieferungen für Gemeinschaftsprojekte mit europäischen Partnerländern war der Exportstopp gelockert worden.