Stade (dpa) - Nach Vorwürfen der Misshandlung von Versuchstieren in einem Labor bei Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Stade Ermittlungen aufgenommen. Die Dauer der Ermittlungen sei schwer abzuschätzen, heißt es. Das sei kein alltäglicher Fall. Tierschützer prangern an, dass in einem Labor der Firma LPT im niedersächsischen Mienenbüttel Hunde und Affen bei Versuchen gesetzeswidrig misshandelt werden. Ein Aktivist hatte sich dort als Mitarbeiter eingeschlichen. Für morgen haben Tierschützer zu einer Demonstration am Firmensitz aufgerufen.