Kabul (dpa) - Inmitten von Friedensgesprächen für Afghanistan haben radikalislamische Taliban die nördlich Provinzhauptstadt Kundus angegriffen. Provinzräten zufolge gab es Tote und Verletzte. Nach Angaben eines Sprechers des Einsatzführungskommandos in Potsdam wurde auch das Bundeswehr-Lager bei Kundus beschossen. Ein noch nicht näher identifiziertes Geschoss sei am Morgen auf dem Gelände eingeschlagen, ohne jemanden zu treffen oder zu verletzen. Einen Zusammenhang zu dem Taliban-Großangriff konnte der Sprecher zunächst nicht bestätigen.