New York (dpa) - Schon im Januar sollen nach dem Willen des UN-Sicherheitsrates Friedensgespräche in Syrien beginnen. Das Gremium hat sich auf einen Friedensplan für das Land verständigt. Nicht festgehalten in der Resolution ist, was mit Präsident Baschar al-Assad passieren soll. Russland und der Iran - Assads wichtigste Schutzmächte - stehen fest zu ihm. Andere Länder wie die USA fordern seinen Rücktritt. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier warnte nach der Einigung vor zu viel Euphorie.