Freiburg (dpa) - Im Freiburger Prozess um die Verbrechen an einem vielfach missbrauchten Jungen wird heute das Urteil gegen seine Mutter und ihren Lebensgefährten erwartet. Die beiden stehen seit Juni wegen Vergewaltigung, Missbrauch und Zwangsprostitution vor Gericht. Die Verbrechen lösten bundesweit Entsetzen aus, weil der heute Zehnjährige nicht nur von seiner Mutter und ihrem Partner mehr als zwei Jahre vergewaltigt und misshandelt wurde. Das Paar aus Staufen bei Freiburg bot das Kind laut Anklage auch im Internet an und verkaufte es an Freier aus dem In- und Ausland.