Fußball

Schwede lässt den FCM jubeln

Drittligist 1. FC Magdeburg hat die Englische Woche am Sonntag mit einem 1:0 (0:0)-Sieg beim VfR Aalen abgeschlossen.

Aalen l „Wir haben sehr gut in die Partie gefunden und hatten gute Torchancen. Wir müssen uns aber den Vorwurf gefallen lassen, ohne einen Treffer in die Pause gegangen zu sein“, sagte FCM-Trainer Jens Härtel. „Nach der Pause ist endlich mal eine Flanke gekommen, die zuvor oft noch zu weit war.“

Härtel musste auf die gelbgesperrten Dennis Erdmann und Björn Rother sowie die verletzten Felix Schiller und Michel Niemeyer verzichten. In der Startelf gab es deshalb drei Änderungen, Kapitän Marius Sowislo und Christopher Handke durften genauso wie Andreas Ludwig ran, der zuletzt häufiger auf der Bank saß und in der Saison 2014/15 für den VfR Aalen auflief. Taktisch vertraute der Coach weiterhin auf ein 3-4-3, diesmal mit Nico Hammann im linken und Ludwig im zentralen Mittelfeld.

Der FCM präsentierte sich zu Beginn hellwach, Aalen war der Respekt vor dem Gegner anzumerken. Nils Butzen (2.) und Marius Sowislo (10.) trafen in der Anfangsphase die Latte. ln der Folge hatte der FCM zwar mehr Ballbesitz, agierte in der Vorwärtsbewegung aber nicht präzise und verlor dadurch zu oft den Ball. Dann versuchte es nach einer halben Stunde Philip Türpitz aus der Distanz, der bei seinem 25-Meter-Schuss aber Pech hatte, als er nur die Latte traf. Der Club erhöhte noch mal den Druck. Nach einem Freistoß von Hammann war es erneut Türpitz, der aus 20 Metern abzog, Torben Rehfeldt rettete aber auf der Linie (39.).

Nach der Pause war von Aalen in der Offensive zunächst nicht viel zu sehen, nach einer Stunde konnte Daniel Stanese im Strafraum den Ball nicht kontrollieren.

Die Partie verflachte ähnlich wie zwischenzeitlich in der ersten Hälfte. Härtel musste dann den angeschlagenen Handke (Magenprobleme) auswechseln, für ihn kam Tarek Chahed (64.). Hammann rückte dafür zurück in die Dreierkette. „Wir hatten nach Christophers Auswechslung ein paar Pro-bleme, weil er uns mit seiner Kopfballstärke fehlte“, sagte Härtel. In der 68. Minute hätten die Aalener Fans fast gejubelt, als FCM-Torhüter Jan Glinker einen Freistoß von Gerrit Wegkamp abprallen ließ und Maximilian Welzmüller den Nachschuss vergab. Auf der Gegenseite zeigte Türpitz seine Schussstärke, zog aber gegen VfR-Torhüter Daniel Bernhardt den Kürzeren (79.). Besser machte es eine Minute später Schwede, der eine Flanke von Butzen mit dem Kopf zur umjubelten Führung der rund 900 mitgereisten Magdeburger Fans verwandelte.

Diese mussten kurz vor Schluss noch mal tief durchatmen: Der eingewechselte Aalener Mattia Trianni traf mit seinem Schuss den Pfosten (88.).

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg