Magdeburg l Matthias Musche hat nach der 28:31-Auswärtsniederlage bei Hannover die Antennen sofort auf das anstehende Heimspiel am Donnerstagabend gerichtet. „Gegen Stuttgart müssen wir gewinnen, da gibt es keine Ausreden“, stellt der Linksaußen des SC Magdeburg klar, „und da ist es auch egal, ob wir schön oder schlecht spielen. Es zählt nur ein Sieg.“

SCM Favorit gegen Stuttgart

Es sind zurzeit die Erfolge gegen die Leichtgewichte der Bundesliga – der TVB kämpft gegen den Abstieg, hat bislang nur einen Sieg und zwei Remis auf dem Konto –, die dem SCM wieder Selbstvertrauen geben sollen. „Denn wenn wir mal wieder drei bis fünf Partien in Folge gewinnen, dann spielt es sich ja ganz anders. Das gibt einfach Rückenwind“, meint Musche.

Die momentane Situation des SCM ist für den 27-Jährigen nur „schwer zu erklären“. Einerseits: „Ich will keine Ausreden suchen, aber wir hatten zuletzt auch nicht gerade die einfachsten Aufgaben zu meistern“, sagt er. Und meint dabei unter anderem das Auswärtsspiel gegen Melsungen, die nach ihrer Niederlage bei Aufsteiger Balingen unbedingt eine Reaktion zeigen mussten. Oder die Partie gegen die Löwen, „mit denen wir seit Jahren unsere Probleme haben“, sowie Hannover, „die im Flow sind und eine unheimliche Sicherheit ausstrahlen“.

SCM gewinnt gegen Stuttgart

Magdeburg (vs) l Der SC Magdeburg hat in der Handball-Bundesliga mit 33:28 gegen TVB Stuttgart gewonnen. Das Spiel in Bildern.

  • Christian O´Sullivan, Moritz Preuss.  Foto: Eroll Popova

    Christian O´Sullivan, Moritz Preuss. Foto: Eroll Popova

  • Daniel Pettersson macht ein Selfie mit Fans. Foto: Eroll Popova

    Daniel Pettersson macht ein Selfie mit Fans. Foto: Eroll Popova

  • Die Spieler des SC Magdeburg mit kleinen Fans.  Foto: Eroll Popova

    Die Spieler des SC Magdeburg mit kleinen Fans. Foto: Eroll Popova

  • Tobias Thilin, Matthias Musche, Zeljko Musa.  Foto: Eroll Popova

    Tobias Thilin, Matthias Musche, Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

  • Tom Roman Wieling, Michael Damgaard.  Foto: Eroll Popova

    Tom Roman Wieling, Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

  • Johannes Bitter, Albin Lagergren, Rudolf Faluvegi.  Foto: Eroll Popova

    Johannes Bitter, Albin Lagergren, Rudolf Faluvegi. Foto: Eroll Popova

  • Adam Lönn, Christian O´Sullivan, Manuel Späth.  Foto: Eroll Popova

    Adam Lönn, Christian O´Sullivan, Manuel Späth. Foto: Eroll Popova

  • Manuel Späth, Jannick Green.  Foto: Eroll Popova

    Manuel Späth, Jannick Green. Foto: Eroll Popova

  • Manuel Späth, Christian O´Sullivan, David Schmidt.  Foto: Eroll Popova

    Manuel Späth, Christian O´Sullivan, David Schmidt. Foto: Eroll Popova

  • Dominik Weiß, Filip Kuzmanovski, Adam Lönn.  Foto: Eroll Popova

    Dominik Weiß, Filip Kuzmanovski, Adam Lönn. Foto: Eroll Popova

  • Zeljko Musa.  Foto: Eroll Popova

    Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

  • Jannick Green.  Foto: Eroll Popova

    Jannick Green. Foto: Eroll Popova

  • Tobias Thulin.  Foto: Eroll Popova

    Tobias Thulin. Foto: Eroll Popova

  • Moritz Preuss.  Foto: Eroll Popova

    Moritz Preuss. Foto: Eroll Popova

  • Daniel Pettersson, Moritz Preuss.  Foto: Eroll Popova

    Daniel Pettersson, Moritz Preuss. Foto: Eroll Popova

  • Elvar Asgeirsson, Moritz Preuss.  Foto: Eroll Popova

    Elvar Asgeirsson, Moritz Preuss. Foto: Eroll Popova

  • Moritz Preuss.  Foto: Eroll Popova

    Moritz Preuss. Foto: Eroll Popova

  • Daniel Pettersson.  Foto: Eroll Popova

    Daniel Pettersson. Foto: Eroll Popova

  • Manuel Späth,  Piotr Chrapkowski, Johannes Bitter.  Foto: Eroll Popova

    Manuel Späth, Piotr Chrapkowski, Johannes Bitter. Foto: Eroll Popova

  • SCM-Trainer Bennet Wiegert.  Foto: Eroll Popova

    SCM-Trainer Bennet Wiegert. Foto: Eroll Popova

  • Samuel Röthlisberger, Christian O´Sullivan, Manuel Späth.  Foto: Eroll Popova

    Samuel Röthlisberger, Christian O´Sullivan, Manuel Späth. Foto: Eroll Popova

  • Lukas Mertens.  Foto: Eroll Popova

    Lukas Mertens. Foto: Eroll Popova

  • Tim Roman Wieling, Michael Damgaard.  Foto: Eroll Popova

    Tim Roman Wieling, Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

  • Tim Roman Wieling, Michael Damgaard.  Foto: Eroll Popova

    Tim Roman Wieling, Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

  • Christian O´Sullivan.  Foto: Eroll Popova

    Christian O´Sullivan. Foto: Eroll Popova

  • Adam Lönn,  Christian O´Sullivan.  Foto: Eroll Popova

    Adam Lönn, Christian O´Sullivan. Foto: Eroll Popova

  • Lukas Mertens.  Foto: Eroll Popova

    Lukas Mertens. Foto: Eroll Popova

  • Adam Lönn,  Tim Hornke.  Foto: Eroll Popova

    Adam Lönn, Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

  • Johannes Bitter, Tim Hornke.  Foto: Eroll Popova

    Johannes Bitter, Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

  • Adam Lönn, Christian O´Sullivan, Manuel Späth.  Foto: Eroll Popova

    Adam Lönn, Christian O´Sullivan, Manuel Späth. Foto: Eroll Popova

  • Albin Lagergren, Manuel Späth, Jannick Green.  Foto: Eroll Popova

    Albin Lagergren, Manuel Späth, Jannick Green. Foto: Eroll Popova

  • Albin Lagergren, Andreas Grote.  Foto: Eroll Popova

    Albin Lagergren, Andreas Grote. Foto: Eroll Popova

  • Albin Lagergren, Andreas Grote, Bennet Wiegert, Christoph Steinert.  Foto: Eroll Popova

    Albin Lagergren, Andreas Grote, Bennet Wiegert, Christoph Steinert. Foto: Eroll Popova

  • Adam Lönn, Albin Lagergren.  Foto: Eroll Popova

    Adam Lönn, Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

  • SCM-Trainer Bennet Wiegert.  Foto: Eroll Popova

    SCM-Trainer Bennet Wiegert. Foto: Eroll Popova

  • Tobias Thulin.  Foto: Eroll Popova

    Tobias Thulin. Foto: Eroll Popova

  • Tim Roman Wieling, Michael Damgaard.  Foto: Eroll Popova

    Tim Roman Wieling, Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

  • Michael Damgaard.  Foto: Eroll Popova

    Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

SCM: Zur falschen Zeit am falschen Ort

Für Musche ist der eine Sieg gegen Göppingen aus den letzten fünf Liga-Spielen daher auch so erklärbar: „Wir waren oft zur falschen Zeit am falschen Ort.“

Tempospiel des SCM krankt

Allerdings weiß er auch, dass das nur eine Seite der Medaille ist. Denn der SCM war in jeder der Partien durchaus in der Lage, zu gewinnen. Nur: „Unser Manko ist zurzeit das Tempospiel. Darüber erzielen wir zu wenig Tore“, meint Musche, „wenn wir eine gute Abwehr stellen und dort die Bälle gewinnen, dann kann der Gegner die Konter eigentlich nicht verhindern – selbst wenn er darauf eingestellt ist.“

Doch gelingt das dem SCM gerade nur noch selten. „Da gilt es jetzt die Köpfe zusammenzustecken und daran zu arbeiten. Letztlich zeigen die vorangegangen Niederlagen ja auch, dass wir nah dran waren. Es haben also Kleinigkeiten über Erfolg oder Misserfolg entschieden.“

Kleinigkeiten, die auch für ihn selbst nicht immer zu greifen, geschweige denn zu erklären sind. „Manchmal gewinnst du zehnmal und weißt danach auch nicht, warum das geklappt hat“, sagt er. Nur bleibt nach Erfolgen die Suche nach Erklärungen meist aus.

Musche: Vertrauen in Entwicklung

Jetzt aber alles zu hinterfragen, davon hält Musche nichts. Er ist – wie SCM-Trainer Bennet Wiegert – ein Verfechter davon, die Ruhe zu bewahren. „Bei uns herrscht keine Weltuntergangsstimmung, und es ist auch bei Weitem nicht so, dass mir unsere Situation jetzt Angst macht“, berichtet er. Solche Phasen seien im Sport normal, insbesondere wenn beispielsweise neue Spieler noch nicht hundertprozentig ins System integriert sind. „Ich vertraue da auf unsere Entwicklung“, stellt der Linksaußen klar.

Etwas, das die grün-roten Fans seiner Meinung nach auch tun sollten beziehungsweise schon tun. „Ich erinnere mich an die vergangene Saison, als wir drei Spiele in Folge verloren haben“, erzählt Musche, „da habe ich mich danach bei den Fans über die fehlende Unterstützung beschwert. In den vergangenen Wochen fand ich es daher richtig cool, dass sie uns Rückendeckung gegeben haben und es zum Beispiel in Hannover auch viel Beifall gab.“

Schon am Donnerstag könnte sich der SC Magdeburg dafür revanchieren.