Stuttgart/Magdeburg l Am Ende stand ein 32:31 (14:15)-Arbeitssieg zu Buche. Kurios: Mit exakt dem gleichen Ergebnis hatten die Sachsen-Anhalter auch in der letzten Saison in der Schwaben-Me-tropole gewonnen.

SCM startet schwach

Die Gäste erwischten vor 5260 Zuschauern einen miserablen Start. Zwar brachte Matthias Musche den Club per Siebenmeter in Führung, doch danach lief nicht mehr viel. Hinzu kam, dass sich auf Seiten der abstiegsgefährdeten Gastgeber Torhüter Johannes „Jogi“ Bitter in Topform präsentierte. Gleich reihenweise entschärfte der 35-Jährige gegnerische Würfe.

Der TVB wirkte unter seinem neuen Trainer Jürgen Schweikardt in den ersten 20 Minuten viel frischer, während der SCM die nötige Konsequenz im Abschluss vermissen ließ. So hieß es nach zwölf Minuten 9:3 für den Außenseiter. Eine Überraschung bahnte sich an.

Ein Tor Rückstand zur Pause

In der Folge fand der SCM aber besser ins Spiel, auch Jannick Green vermochte sich zwischen den Pfosten zu steigern. Zudem spielten die Gastgeber einschließlich Bitter nun nicht mehr so konzentriert. So konnte der Favorit den Rückstand Tor um Tor verkürzen. Das 14:15 war dennoch schmeichelhaft.

Nach der Pause blieb es eine Partie auf Augenhöhe und Stuttgart ein gleichwertiger Gegner. Es dauerte bis zur 38. Minute, ehe Marko Bezjak die zweite Führung für den SCM gelang (20:19). Der TVB ließ sich jedoch nicht abschütteln. Und selbst nach 55 Minuten beim Stande von 31:27 war die Begegnung noch nicht entschieden. Stuttgart stellte erfolgreich in der Abwehr um und den SCM damit erneut vor Probleme. In der dramatischen Schlussphase – Magdeburg führte nur noch mit einem Tor – hielt der eingewechselte Dario Quenstedt den überhasteten Wurf von Michael Kraus und damit den Sieg fest.

Wiegert findet klare Worte

Trainer Bennet Wiegert fand klare Worte: „Es war vielleicht das schlechteste Saisonspiel von uns und ein sehr glücklicher Sieg. Wir waren müde im Kopf, Körper und Geist. In der Endphase haben wir uns auch taktisch nicht klug verhalten.“

Sorgen gibt es darüber hinaus wegen Michael Damgaard, der sich am Wadenbein verletzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste.

TVB Stuttgart - SC Magdeburg 31:32 (15:14)

Stuttgart: Späth (5), Orlowski (5), Kraus (4/1), Schweikardt (4), Baumgarten (3), Pfattheicher (3), Schagen (2), Weiss (3), Salger (1), Häfner (1).

Magdeburg: O'Sullivan (8/4), Christiansen (5), Damgaard Nielsen (5), Musche (4/1), Bezjak (4), Chrapkowski (3), Musa (2), Petersson (1).

Weitere Infos zum SC Magdeburg