Burg /Halle (stv). Trotz eines Kraftaktes scheiterte der Burger BV am Sonntag im Achtelfinale des BVSA-Landespokals gegen die Bastards aus Halle. Im Duell der Landesligisten setzten sich die Gastgeber knapp gegen die nur mit sechs Spielern angereisten Burger mit 75:72 (33:25) durch.

Ein Blick auf die Ansetzungen der zweiten Runde im BVSA-Landespokal machte deutlich, dass der Burger BV mit den Hallensern das Losglück auf seiner Seite hatte. Es war die einzige Partie, in der zwei Teams aus gleichwertigen Ligen aufeinander trafen. Die Hoffnungen auf ein Weiterkommen schwanden beim BBV jedoch schnell, da lediglich sechs Spieler aufgrund von beruflichen und privaten Gründen zur Verfügung standen.

Für beide Teams verlief die noch junge Saison bisher wenig erfolgreich. Nach bislang zwei Spielen rangiert der 1. Burger BV auf einem Abstiegsplatz. Die Bastards Halle warten in der Staffel Süd-Ost seit nunmehr drei Spieltagen auf ihr erstes Erfolgserlebnis.

Den Gästen aus Burg war die zahlenmäßige Unterlegenheit jedoch zu Beginn der Partie nicht anzumerken. Die Rotation mit nur einem Auswechselspieler klappte gut. Lediglich Center Steffen Klamt konnte sich durch das Fehlen von Rico Geisler, Stefan Krotki und Tino Schmidt keine Verschnaufpause gönnen. Mit einer guten Zonenverteidigung hielt der BBV mit und sicherte sich zum Ende des ersten Viertels die Führung (13:11).

Im zweiten Abschnitt wurden den Jungs die Beine schwer. Im Angriff glänzte nur noch der 18-jährige Max Brennecke (zehn Punkte), der sich von Spiel zu Spiel steigert und von seiner Schnelligkeit profitiert. Zur Halbzeitpause konnten die Gastgeber das Spiel zu ihren Gunsten drehen (33:25). Mit zwei Dreipunktewürfen trug dazu maßgeblich Spielerkapitän Kevin Hartmann (14) bei.

Die anschließende Verschnaufpause tat dem BBV gut. Flügelspieler Ricardo Röxe erzielte zwölf seiner insgesamt 29 Punkte im dritten Viertel und brachte sein Team wieder auf Tuchfühlung (48:53). In der Verteidigung ackerte Center Steffen Klamt und holte einen Rebound nach dem nächsten.

Den Beginn des vierten Viertels dominierte allerdings wieder Halle und zog auf 63:49 davon. Auch wenn die Kräfte schwanden, forderte Röxe, den Druck zu erhöhen und den Zug zum Korb zu suchen. Die Strategie ging auf. Flügelspieler Steffen Hetzschold markierte mehrfach Punkte aus der Nahdistanz und war nur per Foul zu stoppen. Als Ricardo Röxe mit zwei Dreipunktewürfen in der Schlussminute den Rückstand auf 72:73 verkürzte, lag die Überraschung in der Luft. Doch sieben Sekunden vor Ende behielt der Hallenser Michael Maiberg von der Freiwurflinie die Nerven und sicherte seinem Team den Sieg.

Trotz der Niederlage waren die Burger mit ihrer Leistung zufrieden. Mit dem einen oder anderen Akteur mehr wäre ein Sieg drin gewesen. Das Team hat endlich wieder Siegeswillen gezeigt. Nach dem Ausscheiden gilt nun die Konzentration dem Ligabetrieb. Dabei empfängt der BBV am 6. November um 19 Uhr Tabellenführer TSV Niederndodeleben.

Burger BV: Röxe (29), Brennecke (10), Hetzschold (10), Klamt (10), Voigt (9), Uhlemann (4)