Burg (mak/vwo) l Sowohl für den SV Eintracht Gommern als auch für Union Heyrothsberge stehen die Zeichen vor dem 3. Spieltag in der Fußball-Landesklasse, Staffel II, auf Sieg. Zeit wird es, immerhin mussten sich sowohl die ambitionierten Unioner als auch die überraschend spielstarke Eintracht bisher mit zwei Unentschieden begnügen. Ebenfalls die Favoritenrolle inne hat die SG Niegripp in ihrer Auswärtspartie - ebenso wie der TSV Kleinmühlingen/Zens, der morgen in Tucheim gastiert.

Vorfläming Nedlitz (15.) -

Eintracht Gommern (13.)

Alles spricht dafür, dass die Ehlestädter morgen beim SC Vorfläming Nedlitz den ersten Dreier der Saison einfahren. Während der Liga-Neuling zum Saisonauftakt zwei deutlich Pleiten gegen Rot-Weiß Zerbst (2:5) und die SG Nie- gripp (1:3) kassierte, mussten sich die Gommeraner mit zwei Unentschieden zufrieden geben. Einziger Unterschied: Die Eintracht-Elf von Trainer Bodo Thiele überzeugte in beiden Partien spielerisch. Vor allem die fünf eingesetzten A-Jugendspieler wussten beim torlosen Remis im Derby gegen Union Heyrothsberge zu überzeugen.

So wäre der erste Dreipunkteerfolg morgen in Nedlitz so etwas wie die logische Schlussfolgerung eines nur rein punktemäßig nicht optimalen Saisonauftakts der Gommeraner. Doch gerecht geht es - auch das haben die Mannen von der Ehle im ersten Saisonspiel bei der SG Gnadau (2:2) erfahren müssen - eben nur selten zu. Personell kann Thiele aus dem Vollen schöpfen.

SSV Besiegdas (11.) -

SG Niegripp (3.)

Auch wenn die aktuelle Tabellenkonstellation noch keine wirkliche Aussagekraft besitzt, haben die Niegripper morgen beim SSV Besiegdas die Favoritenrolle inne. Immerhin rangiert die Elf von Trainer Joachim Greisner, der morgen arbeitsbedingt erneut von Jürgen Wust vertreten wird, derzeit auf dem dritten Rang. "Mit unseren schnellen Stürmern können wir auf jeden Fall bei Besiegdas etwas holen, aber wir haben durchaus Respekt vor diesem Team und werden es nicht unterschätzen", so Wust.

Setzte es für die Magdeburger zum Auftakt eine 1:3-Niederlage gegen Kleinmühlingen/Zens, "ließ das Ergebnis gegen Zerbst", so Wust, "aufhorchen". Mit einem knappen 1:0-Erfolg ergatterten sich die Landeshauptstädter die ersten drei Punkte in der neuen Saison. "Das ist eine Mannschaft, die versuchen wird daheim die nötigen Punkte zu holen. Dementsprechend sind wir gewarnt", erklärt Wust.

Er muss morgen aus privaten Gründen auf Libero Alexander Reiprich verzichten. "Auf dieser Position kann aber auch Kevin Phillip spielen. Das sollte kein Problem sein", gibt sich Wust zuversichtlich. "Wir haben in der letzten Saison dort gewonnen. Warum soll das nicht auch diesmal klappen?"

Traktor Tucheim (8.) -

Kleinmühlingen/Zens (6.)

Mit dem TSV Kleinmühlingen/Zens gastiert am Sonntag einer der Staffelfavoriten in Tucheim. Für Trainer Mike Schnorrer ist das "kein Grund, taktisch etwas Grundlegendes zu ändern". Nach dem 3:1-Auftakterfolg gegen Roter Stern Sudenburg setzte es für den Aufsteiger zuletzt eine 0:2-Pleite beim SV Fortuna Magdeburg II. "Da hat uns das Glück gefehlt", so Schnorrer, der mit der Chancenverwertung seiner Elf haderte. "Die Jungs haben das technische Vermögen, um frei vor dem Tor dann auch ihre Chancen zu nutzen. Das kann man leider nicht trainieren", merkte Tucheims Coach, der alle Spieler an Bord hat, an.

Union Heyrothsberge (12.) -

Kali Wolmirstedt (16.)

Deutliche Worte waren laut Union-Trainer Torsten Völckel unter der Woche nicht nötig, denn "alle waren einsichtig und wissen, dass wir im Vergleich zum Spiel in Gommern noch ordentlich was draufpacken können". Eine Leistungssteigerung wird auch von Nöten sein, wollen die Unioner morgen den ersten Saisonsieg einfahren. Die Wolmirstedter, die zum Auftakt zwei deutliche Pleiten kassierten, betrachtet Völckel jedoch nicht als Aufbaugegner. "Vielmehr muss sich erstmal unsere Formation herauskristallisieren." Völckel verspricht: "Wir werden alles daran setzen, endlich den ersten Sieg einzufahren."

Fragezeichen stehen verletzungsbedingt noch hinter den Einsätzen von Max Zimmermann und Stefan Groth.