Burg (gbe). Zum Jahres-ende richtete der Burger Schachclub "Schwarz-Weiß" vor kurzem seine Clubmeisterschaft aus. Der Einladung waren zwar nur zehn Teilnehmer gefolgt, aber diese lieferten sich einen gutklassigen und spannenden Wettkampf. Gespielt wurde in einer A- und B-Gruppe, wobei der Sieger der B-Gruppe im nächsten Jahr in die A-Gruppe aufsteigt und dann um den Titel mitkämpfen wird.

In der A-Gruppe wurden in der ersten Runde bereits die Weichen für den Titel gestellt. Bernd Domsgen verlor seine Auftaktpartie gegen André Berger. Nach stürmischem Angriff verlor er erst die Übersicht und dann die Partie. Titelverteidiger Gerhard Berger musste bereits früh erfahren, dass ein erneuter Erfolg in weiter Ferne liegen würde. Ein Remis gegen Klaus Nielebock und eine Niederlage in der zweiten Runde gegen Bernd Domsgen brachte Spannung ins Turnier.

Bis zur letzten Runde wahrten sich drei Schachfreunde Chancen auf den Clubmeistertitel. Die besten Aussichten hatte André Berger, der bis dahin keine Partie verlor. Domsgen und Nielebock waren auf Schützenhilfe angewiesen.

Obwohl André Berger in der letzten Runde gegen Klaus Nielebock kurz vor der Niederlage stand, hielt er in letzter Minute das Unentschieden fest und wurde ungeschlagen Clubmeister. Auf den weiteren Plätzen folgten Bernd Domsgen, Klaus Nielebock, Gerhard Berger und Jan Strzyzewski.

Auch in der B-Gruppe kam es zu kampfbetonten Partien. Helmut Geisler, zunächst auf Aufstiegskurs, patzte gegen Helmut Hoffmann und musste in der letzten Runde gegen Hartmut Lemm um die Entscheidung spielen. Nach zwei Stunden konnte sich Geisler als Sieger der Partie und auch der B-Gruppe feiern lassen. Es folgten Hartmut Lemm, Helmut Hoffmann, Felix Schenk und Volker Wichmann.