Gerwisch (sbr) l Überraschend kam die 2:5-Niederlage bei der Reserve des 1. FC Magdeburg am Freitagabend eigentlich nicht für Blau-Weiß Gerwisch, immerhin maß sich der Aufsteiger in diesem Duell mit dem Spitzenreiter der Liga. „Das Endergebnis ist aber einfach zu hoch ausgefallen. Da war mehr drin. Ein, zwei Fehler weniger von uns und wer weiß, was passiert wäre“, haderte Trainer René Pinske nach der Partie.

In den ersten 20 Minuten der Begegnung geschah nicht viel. Dann aber rutschte eine Flanke von außen durch die Gerwischer Reihen und Magdeburgs Sebastian Wendt verwandelte zum 1:0 (22.). Die Gäste, als Tabellendreizehnter ohnehin Außenseiter, ließen sich vom Rückstand nicht schocken. „Die Jungs haben weiter vernünftig gespielt und sich Möglichkeiten erarbeitet“, berichtet der Coach. Doch kurz vor dem Pausenpfiff kam Keeper Stefan Huhn bei einer Magdeburger Flanke einen Schritt zu spät, Abdou Sanneh war eher am Ball und erhöhte auf 2:0. Für den zweiten Durchgang hatten sich die Gäste einiges vorgenommen, aber schon in der 48. Minute gab es nach einem zu ungestümen Einsatz Elfmeter, den Wendt zum 3:0 verwandelte. Der gleiche Spieler erhöhte in der 60. Minute auch noch auf 4:0.

„Da konnte man nichts machen. Was ich aber loben muss: Die Köpfe sind bei meinen Spielern trotzdem immer oben geblieben. Wir haben das 4:1 und das 4:2 gemacht und hätten sogar das 4:3 machen müssen. Stattdessen macht Rook kurz vor Schluss noch das 5:2 – ein Traumtor aus 16 Metern in den Winkel. Das macht er auch nur einmal im Jahr. So täuscht das Endergebnis leider etwas darüber hinweg, dass wir gut mitgespielt haben“, bedauerte Pinske.

Torfolge: 1:0 Wendt (22.), 2:0 Sanneh (45.+1), 3:0, 4:0 Wendt (48. FE, 60.), 4:1 Köthnig (64.), 4:2 Laue (69.), 5:2 Rook (88.)

Blau-Weiß Gerwisch: Huhn - Hoppe, Matthe (64. Laue), Köthnig, Deckert, Gruner, Kirchberg, Kattner, Richter, Falk, Fritz

Schiedsrichter: Thorsten Ebeling - Michael Damke, Mattes Schulze

Zuschauer: 32

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Christopher Fechtner (74. FCM II)