Burg l "Direkter Vergleich, direkter Vergleich - hey, hey“, hallte es am Sonnabend mehrmals in und vor der Sporthalle „Am Platz des Friedens“. Denn genau dieser kann sehr entscheidend sein für die Burger. Gelingt beim MTV Weferlingen ein weiterer Sieg, ist der Tabellenzweite automatisch Nordligameister, da der direkte Vergleich (41:22/23:31) gegenüber dem punktgleichen Tabellenführer SV Oebisfelde II zählt.

Mit einer starken Abwehrleistung gaben die Hausherren gegen die BSV-Reserve von Beginn an den Ton an und ließen Anfang der zweiten Halbzeit keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Somit verabschiedete sich Burg vor heimischer Kulisse verlustpunktfrei.

Nervöser Beginn

Beide Mannschaften starteten nervös in die Partie und so fiel das erste Tor der Partie durch den gut aufgelegten Timo Bleeck erst in der 4. Minute. Nach dem 3:0 fanden auch die Gäste aus Magdeburg in die Partie und verkürzten auf 2:3. Mit voller Kapelle versuchten die Hausherren immer wieder aufs Tempo zu drücken, was aber oftmals an technischen Fehlern scheiterte. Dennoch bauten die Lange & Co. den Vorsprung kontinuierlich auf 8:3 aus. Fortan gestaltete sich die Begegnung ausgeglichen und über die Stationen 10:5 und 13:8 taten sich beide Mannschaften schwer, die in der Abwehr gewonnen Bälle im Angriff zu verwerten. Mit dem 15:10-Pausenstand forderte Kurth in der Halbzeitansprache noch mehr Druck im schnellen Umschaltspiel.

In der zweiten Hälfte starteten die Hausherren dann erneut mit einem 3:0-Lauf und sorgten beim 18:10 schon für eine kleine Vorentscheidung. Immer wieder wurden Bälle in der Abwehr gewonnen oder vom gut aufgelegten Torhüter Christian Bünger entschärft. „Wir haben uns gute Chancen herausgespielt, leider konnten wir diese nicht immer im Tor unterbringen“, kritisierte Kurth. Beim Stand von 13:20 (44.) verkürzten die Gäste nochmals auf sieben Tore, ehe danach bei ihnen nichts mehr zusammenlief. Fortschritt setzte sich auf 24:13 ab, bevor die Olvenstedter ihr viertes Tor in der zweiten Halbzeit verwandelten. Bis zum Ende erhöhte die SG noch auf 29:17 und wahrte so ihre weiße Heim-Weste.

„Wir haben das heute sehr gut aus einer starken Abwehrleistung kontrolliert. Leider lief der Angriff nicht ganz nach meinem Geschmack“, sieht Kurth noch Steigerungspotential für kommenden Sonnabend. In Weferlingen kommt es dann zu besagtem „Endspiel“. Die Voraussetzungen sind klar: Bei einem Sieg ist Fortschritt Meister; bei Punktverlust entscheidet das Ergebnis vom SV Oebisfelde II beim Schlusslicht SV 90 Parey.
Burg: Bünger, Wegner; Brückner, Teßmann (4), Wichmann, Wöhe, Scholz (2), Lange (3), Weigel (5/2), Mück, Wucherpfennig (1), Rößler (2), Bleeck (8/3), Schulz (4), Seidel (n.e.)
Siebenmeter: Burg 5/6 – BSV II 4/6; Zeitstrafen: Burg 5 – BSV II 3