Salzwedel l Licht und Schatten gab für die Basketballteams der Region in den Bezirksligen. Während die Männer des VfL Kalbe/Milde endgültig den Staffelsieg feiern durften, unterlagen die der SSJ `93 Gardelegen bei den Elbe Baskets deutlich und halten weiter die Rote Laterne in den Händen.

Elbe Baskets - SSJ `93 Gardelegen 95:36 (36:11). Die SSJ-Basketball-Männer werden die Saison wohl ohne Punkte - oder besser gesagt sogar mit zwei Minuspunkten - beenden. Auch im elften Spiel gab es die elfte Niederlage, während das Match gegen den PSV Salzwedel sogar mit 0:20-Körben und minus 2 Punkten gegen die Gardelegener gewertet wurde.

SSJ Gardelegen chancenlos

An der Elbe waren die Stephan-Schützlinge erneut chancenlos, schon nach dem ersten Viertel (17:5) - und auch zur Pause beim Stand von 36:11 - war mindestens eine Vorentscheidung gefallen.

Zwar gaben sich die wackeren Gardelegener nicht auf, doch in Gefahr bringen konnten sie mit ihren Mitteln die Schönebecker nicht. Nach drei Vierteln führten die sicher mit 67:22 und brachten den klaren Erfolg dann auch sicher nach Hause. Die Topscorer auf Seiten der SSJ `93 waren Jakob Spanger mit 14 und Tobias Nickel mit 12 Punkten.

SSJ `93 Gardelegen: Bode (2 Punkte), Feldmann (2), Kramer (4), Neumann (2), Nickel (12), Spanger (14).

Baskets Wolmirstedt III - VfL Kalbe/Milde 38:67 (28:29). Mehr Mühe als erwartet hatten die Mildestädter in ihrem Auswärtsmatch bei den Baskets III aus Wolmirstedt. Erst nach einer Steigerung in den beiden letzten Vierteln und einer starken Defensivleistung machten die Mannen um Spielertrainer Harald Lotsch nicht nur den Auswärtssieg, sondern auch den Staffelsieg perfekt.

Landesliga noch kein Thema

Ob jedoch ein Aufstieg in die Landesliga ein Thema sein wird, ist noch nicht klar. Zunächst einmal soll der Staffelsieg gebührend gefeiert werden.

Die ersatzgeschwächt antretenden Kalbenser taten sich von Beginn an schwer. Offensiv lief nicht viel zusammen, während die Mildestädter hinten auch nicht wirklich gut verteidigten. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Wolmirstedter etwas überraschend nach den ersten zehn Minuten mit 18:14 vorn lagen.

VfL Kalbe/Milde hat Probleme

Auch im zweiten Abschnitt hatte der VfL Kalbe/Milde weiterhin Probleme, den Spielfaden aufzunehmen, dennoch gelang etwas Kosmetik, so dass bei der 29:28-Halbzeitführung der Altmärker wieder alles drin war.

Doch dann - zu Beginn des dritten Abschnittes - schien nach der „Kabinenpredigt“ ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Am eigenen Korb ließen die Altmärker überhaupt nichts mehr zu, so dass den Baskets in diesem Viertel nur magere zwei Pünktchen gelangen.

Da der VfL Kalbe/Milde aber ganze 19 für sich verbuchen konnte, war beim 48:30 (30.) natürlich die Vorentscheidung gefallen.

Nur eine Niederlage kassiert

Konzentriert absolvierten die Mildestädter auch Viertel Nummer vier und brachten den elften Sieg im zwölften Saisonspiel - nur gegen den PSV Salzwedel unterlag der VfL Kalbe/Milde im Rückspiel - unter Dach und Fach.

Zwar hat der Rangzweite Medizin Magdeburg noch zwei Spiele weniger absolviert, doch auch schon sechs Punkte Rückstand, so dass nach dem Sieg in Wolmirstedt beim VfL Kalbe/Milde die Sektkorken knallen konnten.

VfL Kalbe/Milde: Schülke (6 Punkte), Schmieder (3), Duwe (2), Gericke (6), Lohse (20), Schröder (16), Lotsch (14).