Halberstadt l Am Vereinsfest des VfB Germania Halberstadt haben mehr als 300 Mitglieder und Freunde des Vereins teilgenommen. Hierfür bereiteten sich alle Abteilungen des Vereins im Vorfeld auf sportarttypische Vorführungen oder Mitmachaktionen vor.

Elterncup im Fußball

So begann der Festtag mit dem traditionellen Elterncup der Abteilung Fußball. Hier spielten die Eltern und Großeltern der Kinder der Nachwuchsmannschaften auf zwei Minispielfeldern miteinander. In teilweise kuriosen Verkleidungen stand der Spaß am Miteinander deutlich im Vordergrund.

Nach einer Stunde Aktivitäten auf dem Kunstrasenplatz bat Stadionsprecher Bernd Waldow dann alle Anwesenden auf die Tribüne des Hauptplatzes. Hier eröffnete Präsident Erik Hartmann „den Tag, an dem wir zusammen Sport treiben“, bevor Abteilungsleiter Holger Henschel mit einer professionellen Vorführung Einblicke in den Trainings- und Wettkampfalltag der Judoka gewehrte.

Bilder

Lehrstunde im Rollstuhlbasketball

Danach stellten sich die Herrenfußballer Fabian Guderitz, Alysson Vargas, Tobias Wanka und Erik Hartmann dem Team der Abteilung Reha/Behindertensport, um im Rollstuhlbasketball eine Lehrstunde zu erfahren. Im Abteilung übergreifenden Einzelwettbewerb, aus der sitzenden Position, von der Dreimeterlinie wurde im Anschluss der treffsicherste Werfer ermittelt.

Die Bogenschützen der Germanen luden zum Ausprobieren ein. Auch hier bildete das Abteilung übergreifende Ausschießen den Höhepunkt. Das Team um Abteilungsleiter Uwe Schneider erklärte geduldig allen Interessierten die Techniken und Abläufe beider Sportarten.

Tischtennisarena in der Gaststätte

Die Vereinsgaststätte über der Haupttribüne wurde für einen Nachmittag zur Tischtennisarena. Die Abteilung von Volker Bastian bot um zwei Tischtennistische Einblicke in die „schnellste Rückschlagsportart der Welt“ und ließ kleine und große Germanen in verschiedenen Wettbewerben antreten.

Die Abteilung Leichtathletik organisierte einen kombinierten Lauf- und Wurf Wettbewerb in Staffelform. Hier nahmen alle Abteilungen mit allen Altersklassen teil.

Abteilung kam auf die Idee

Eines der Glanzlichter an diesem Tag war mit Sicherheit das „Bus(sy)ziehen“. Die Firma Wolf Reisen stellte dem VfB Germania zu diesem Zweck einen Dreiachser-Reisebus inklusive Fahrer auf die Laufbahn des Friedensstadions. Unter Aufsicht der Ideengeber, der Abteilung Judo, traten bunt gemischte Mannschaften gegeneinander an. Die Strecke von 30 Meter zog das Team „Roses18“ den Reisebus in der kürzesten Zeit und wurde damit zum Sieger gekürt.

Vor der gemeinsamen Siegerehrung aller Wettbewerbe kam noch der große Auftritt der kleinen Turnerinnen des Vereins. Die Abteilung von Sieglinde Müller begeisterte mit einem akrobatischen Programm auf Bodenläufer und Trampolin.

Während die Abteilungsleiter auf dem Hauptplatz im letzten Wettbewerb des Tages um die traditionelle Boccia-Trophäe spielten, begann auf dem Gastro-Platz der gemütliche Ausklang des Sportfestes. Hier hatte Grillmeister Uwe Wytek mit speziellen Germania-Burgern für einen echten Leckerbissen gesorgt, hatten die Mitarbeiter des Freizeit- und Sportzentrum mit Brat- und Bockwurst sowie mit Getränken aller Art den Hunger und Durst der Sportler gestillt und hatten Frau Rust, Frau Link, Frau Brandt und Frau Keim die große Vielfalt an selbstgebackenen Kuchen charmant unter das Volk gebracht.

Nach sechs Stunden ist Schluss

Nach circa sechs Stunden endete ein beeindruckender Sporttag im Friedensstadion, der viele positive Eindrücke hinterließ und nun zum festen Bestandteil des Vereinslebens werden soll. Großer Dank gilt allen kreativen und fleißigen Germanen, die diesen Tag zu einem Ereignis werden ließen sowie dem FSZ-Team für die Unterstützung beim Aufbau der Wettkampfstätten.