Halberstadt l Im Nachholspiel der Verbandsliga besiegten die Nordharzer den JFV Sandersdorf-Thalheim mit 6:3 und kletterten auf den vierten Tabellenplatz.

Germania führt früh

Die Nachholpartie hatte für die Germanen richtungsweisenden Charakter, mit der JFV Thalheim/Sandersdorf war der direkte Tabellennachbar im Friedenssatdion zu Gast. Nach vorsichtigem Abtasten beider Teams, behauptete Erwin Liese den Ball im Zentrum und setzt mit einem Pass durch die Schnittstelle Jannis Lisowski super in Szene. Alleine auf den Torhüter laufend behielt er die Nerven und schoss die Germania früh in Führung (7.). Danach tat sich die Heimelf schwer, der JFV Sandersdorf-Thalheim war ständig um den Ausgleich bemüht. Folgerichtig traf Elia Miro Friebe in der nach einem zunächst geklärten Eckball zum 1:1 (23.).

Remis zur Pause

Knapp zehn Minuten später war es erneut eine Standardsituation, die die Gäste durch Eric Krogmann zur Führung nutzten. Doch Halberstadt zeigte sich zunächst unbeeindruckt und versuchte mutig nach vorn zu spielen. Dies war aber schwerer als gedacht, da der JFV früh anlief, um das Aufbauspiel zu unterbinden, und auch in der Defensive kompakt und gut geordnet war. Dazu kamen die Witterungsbedingungen, die das Zusammenspiel erschwerten. Kurz vor der Halbzeitpause, war es dann Lukas Ferchow, der nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen war. Den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte er selbst zum 2:2-Pausenstand.

Doppelschlag sorgt für die Wende

Nach knapp einer Stunde musste der VfB den nächsten Rückschlag hinnehmen, Willhelm Hautmann brachte seine Farben per Freistoß wieder in Führung. Die Antwort darauf kam aber ziemlich zeitnah. Erwin Liese setzte sich im Strafraum gut durch und wurde kurz vor dem Abschluss von den Beinen geholt. Erneut war es Lukas Ferchow, der per Strafstoß zum 3:3 ausglich.

Nur zwei Minuten später sorgte Janne Hartmann mit dem schnellen Doppelschlag für die Wende, nach einem Eckball schob er völlig freistehend zum 4:3 ein. Die Partie stand auf Messers Schneide, da der JFV Sandersdorf/Thalheim zu keiner Phase aufgab und durch schnelle Gegenstöße immer wieder gefährlich war. Durch die Gelb-Rote Karte gegen Kapitän Erwin Liese wegen eines vermeintlichen taktischen Fouls (81.) drohte das Spiel zu kippen, doch nur fünf Minuten später sah auch ein Gästespieler die Ampelkarte. Die dadurch entstehenden Räume und die konditionellen Vorteile gegenüber den Gästen nutzte der VfB Germania, um durch Tore von Jannis Lisowski (89.) und Lukas Ferchow (90.) alles klar zu machen.

Zeißig sehr zufrieden

„Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit durch eine hohe Laufbereitschaft und den konditionellen Vorteil das Ergebnis zu einem deutlichen Sieg ausgebaut. Jedoch müssen noch viele Automatismen einstudiert werden, damit man auch gegen stärkere Gegner Vorteile im Spiel hat“, analysierte Trainer Marcel Zeißig. In wenigen Tagen steht für seine Jungs ein Punktspiel-Doppelpack an, am Sonntag um 13 Uhr gegen den VfB 07 Klötze und tags darauf um 18.30 Uhr gegen den Tabellendritten JFV Weißenfels.

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Maletzke - Walz, Gampe, Kläfker (66. Mona), Brandt, Allner (66. Dani), Lisowski, Liese, Hartmann (90. Götting), Ferchow, Doci;

Torfolge: 1:0 Jannis Lisowski (14.), 1:1 Elia Miro Fiebe (23.), 1:2 Eric Krogmann (34.), 2:2 Lukas René Ferchow (43. Foulstrafstoß), 2:3 Wilhelm Hautmann (59.), 3:3 Lukas René Ferchow (68. Foulstrafstoß), 4:3 Janne Hartmann (70.), 5:3 Jannis Lisowski (89.), 6:3 Lukas René Ferchow (90.); Schiedsrichter: Alexander Kroll (Thale); Zuschauer: 45.